Kaspersky KSWS 11.0.1 veröffentlicht

Kaspersky KSWS 11.0.1

Kaspersky hat am Montag den 24.05.2021 die neue Server Version Kaspersky KSWS 11.0.1 veröffentlicht. Die komplette Versionsbezeichnung lautet Kaspersky Security for Windows Server 11.0.1.897. Hier ein Überblick über die Neuerungen und Änderungen der neuen Server-Version:

Advertisement

Kaspersky KSWS 11.0.1 veröffentlicht

Neuerungen

Die neue Version von Kaspersky Security für Windows Server führt die folgenden Funktionen ein:

  • Einstellungen zum Selbstschutz: In den Programmeinstellungen können Sie jetzt den Schutz des Programmprozesses vor externen Bedrohungen aktivieren oder deaktivieren (Diese Option ist standardmäßig aktiviert). Ist diese Funktion aktiviert, schützt das Programm seine eigenen Prozesse, ebenso wie die Prozesse des Kaspersky Security Center Administrationsagenten, gegen Beeinflussung von Drittprozessen. Der Schutz von Programmprozessen kann in der Programmkonsoleim Verwaltungs-Plug-in und im Web-Plug-in konfiguriert werden.
  • Verbesserungen der vertrauenswürdigen Zone: Sie können der Aufgabe zum Schutz vor Netzwerkbedrohungen jetzt Ausnahmen hinzufügen. Ausnahmen werden in Form von Regeln der vertrauenswürdigen Zone mit aktiviertem Kontrollkästchen “Schutz vor Netzwerkbedrohungen” eingestellt. Vom Programm erkannte Vorfälle, die unter Ausnahmen fallen, führen nicht zu einer Blockierung des Hosts. Die Regeln der vertrauenswürdigen Zone können in der Programmkonsoleim Verwaltungs-Plug-in, und im Web-Plug-In erstellte werden.
  • Veränderter Algorithmus für die Regeln zum Schutz des Datenverkehrs: Um das Szenario “Allen Webseiten verbieten, außer explizit erlaubte” umzusetzen, können Sie jetzt für die Regeln zum Schutz des Datenverkehrs eine Verbotsregel für alle Webseiten mittels einer Maske (z. B. “*”) festlegen, und gleichzeitig mehrere Erlaubnisregeln unter Verwendung anderer Masken angeben.
  • Optimierung des kompakten Diagnosefensters: Bei aktiviertem Kennwortschutz benötigt der Zugriff auf die Registerkarte “Problembehandlung” jetzt ein Kennwort. Alle weiteren Registerkarten können weiterhin ohne Kennworteingabe aufgerufen werden.
  • Optimierung der Benutzeroberfläche: Im Hauptfenster der lokalen Konsole wurde ein Link hinzugefügt, um das Fenster mit den Einstellungen der vertrauenswürdigen Zone zu öffnen. Im Abschnitt “Echtzeitschutz für Server” wurde ein separater Knoten für die Komponente Exploit-Prävention hinzugefügt.
  • Bugs aus den Vorgängerversionen wurden behoben: Das Programm enthält Fehlerbehebungen, die für die Vorgängerversionen herausgegeben wurden.

Funktionale Anforderungen und Einschränkungen Kaspersky KSWS 11.0.1

In diesem Abschnitt werden die zusätzlichen funktionalen Anforderungen und vorhandenen Einschränkungen der Komponenten von Kaspersky Security für Windows Server beschrieben.

Installation und Deinstallation

  • Während der Programminstallation erscheint eine Warnung, wenn der neue Pfad zum Installationsordner von Kaspersky Security für Windows Server mehr als 150 Zeichen enthält. Die Warnung hat keine Auswirkung auf den Installationsvorgang: Kaspersky Security für Windows Server wird ordnungsgemäß installiert und ausgeführt.
  • Um die Komponente “Unterstützung des SNMP-Protokolls” zu installieren, muss der SNMP-Dienst neu gestartet werden, falls dieser läuft.
  • Für die Installation und den Betrieb von Kaspersky Security für Windows Server auf einem Gerät, auf dem ein Embedded-Betriebssystem ausgeführt wird, muss die Komponente “Filter Manager” installiert sein.
  • Die Administrations-Tools für Kaspersky Security für Windows Server können nicht über die Gruppenrichtlinien von Microsoft Active Directory installiert werden.
  • Bei der Installation des Programms auf geschützten Geräten mit älteren Betriebssystemen, die keine regelmäßigen Updates beziehen können, sollten Sie die folgenden Stammzertifikate überprüfen: DigiCert Assured ID Root CA, DigiCert_High_Assurance_EV_Root_CA, DigiCertAssuredIDRootCA. Wenn diese Zertifikate nicht vorhanden sind, wird das Programm möglicherweise nicht korrekt ausgeführt. Wir empfehlen Ihnen, diese Zertifikate mit einer beliebigen, Ihnen verfügbaren Methode zu installieren.

Schutz des Datenverkehrs

  • Diese Komponente steht nur auf Servern zur Verfügung, auf denen das Betriebssystem Microsoft Windows Server 2008 R2 oder höher ausgeführt wird.
  • Der Datenverkehr kann nicht verifiziert werden, wenn die Webverbindungen mithilfe eines kryptografischen Tokens hergestellt werden.
  • Wir empfehlen Ihnen, keinen VPN-Datenverkehr in den Schutzbereich einzuschließen (Port 1723).
  • IPv6-Adressen werden nicht unterstützt.
  • Das Programm stuft selbstsignierte Zertifikate als ungültig ein und blockiert entsprechende Verbindungen, wenn das Kontrollkästchen Webservern mit falschem Zertifikat nicht vertrauen in den Aufgabeneinstellungen aktiviert ist.
  • Das Programm verarbeitet nur TCP-Pakete.
  • Die Komponente “Schutz vor E-Mail-Bedrohungen” untersucht den ausgehenden E-Mail-Verkehr nicht.
  • Wir empfehlen, dass Sie den Administrationsagent von Kaspersky Security Center installieren, bevor Sie die Aufgabe “Schutz des Datenverkehrs” starten. Wenn die Komponente “Schutz des Datenverkehrs” installiert und die Aufgabe vor der Installation des Administrationsagenten gestartet wurde, starten Sie die Aufgabe “Schutz des Datenverkehrs” neu. Ausführliche Informationen zum Administrationsagent von Kaspersky Security Center finden Sie in der Online-Hilfe zu Kaspersky Security Center.
  • Die Komponente “Schutz des Datenverkehrs” funktioniert nicht für Yandex.Disk oder Dropbox.
  • VPN-Einschränkungen: Es können Probleme bei der Verwendung der Microsoft VPN-Verbindungsprotokolle auftreten.
  • Wenn die Installation über Kaspersky Security Center im Modus “Treiber-Interceptor” vorgenommen wird, blockiert der Schutz des Datenverkehrs die Verbindung von der Microsoft Management Console (nachfolgend als MMC-Konsole bezeichnet) zum Kaspersky Security Center-Administrationsserver, weil dieser Verbindungstyp ein nicht vertrauenswürdiges Zertifikat nutzt.
  • Wenn Sie die Aufgabe “Schutz des Datenverkehrs” im Modus Treiber-Interceptor mit aktivierter Option Alle abfangen, müssen Sie den Kaspersky Security Center Administrationsserver so konfigurieren, dass der Standardport (13299) für die Verbindung mit der Kaspersky Security Center Webkonsole verwendet wird (weitere Informationen finden Sie in der Online-Hilfe von Kaspersky Security Center), oder bei Verwendung eines benutzerdefinierten Ports sicherstellen, dass dieser Port zur Liste der ausgeschlossenen Ports der Aufgabe “Schutz des Datenverkehrs” hinzugefügt wird. Andernfalls blockiert die Komponente zum Schutz des Datenverkehrs die Verbindung von der Kaspersky Security Center-Webkonsole zum Kaspersky Security Center-Administrationsserver.
  • Die Komponente blockiert Verbindungen zu Websites, die alte Technologien zur Erstellung von Stammzertifikaten (z. B. sha1-Zertifikate) verwenden.
  • Der Wert Objekte nicht untersuchen, wenn größer als (MB) darf 100 MB nicht überschreiten. Wenn ein großer Wert angegeben wird und die Internetverbindung langsam ist, können beim Empfang großer Dateien Probleme auftreten. Der empfohlene Wert ist 20 MB.
  • Das Programm erkennt HTTPS-Verbindungen als gefährlich und blockiert sie, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
    • Die Aufgabe wird im Modus Treiber-Interceptor ausgeführt.
    • Datenverkehr wird von externen Geräten umgeleitet.
    • Die Geräte, von denen der Datenverkehr umgeleitet wird, ist durch Kaspersky Security für Windows Server geschützt, und die vorkonfigurierte Aufgabe “Schutz des Datenverkehrs” wurde mindestens einmal ausgeführt.

Firewall-Verwaltung

  • Die Verwendung von IPv6-Adressen ist nicht verfügbar, wenn der festgelegte Regelbereich aus einer einzigen Adresse besteht.
  • Die vorkonfigurierten Richtlinienregeln der Firewall unterstützen grundlegende Interaktionsszenarien zwischen den geschützten Geräten und dem Administrationsserver. Um alle Funktionen von Kaspersky Security Center zu verwenden, müssen die Portregeln manuell eingerichtet werden. Informationen über Portnummern, Protokolle und deren Funktionen finden Sie in der Wissensdatenbank von Kaspersky Security Center (https://support.kaspersky.com/ksc10, Artikel 9297).
  • Das Programm kontrolliert während der Aufgabe “Firewall-Verwaltung” keine Änderungen in den Windows Firewall-Regeln und Regelgruppen, wenn diese Regeln während der Programminstallation nicht zur Konfiguration der Aufgabe hinzugefügt wurden. Um den Status zu aktualisieren und solche Regeln einzuschließen, muss die Aufgabe “Firewall-Verwaltung” neu gestartet werden.
  • Wenn die Aufgabe “Firewall-Verwaltung” gestartet wird, werden die folgenden Regeltypen automatisch aus den Einstellungen des Betriebssystems entfernt:
    • Verbotsregeln
    • Regeln zur Überwachung von ausgehendem Datenverkehr

Weitere Einschränkungen und Details finden Sie hier –> Kaspersky Support Seite
Benötigen Sie Unterstützung beim Update der Kaspersky KSWS 11.0.1? Gerne helfen Ihnen unsere Techniker weiter. Nehmen Sie schnell und einfach über unser Formular Kontakt zu uns auf.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]
Advertisement

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print