Exchange Server Lücken jetzt patchen

Exchange Server Lücken jetzt patchen

Exchange Server Lücken jetzt patchen – Angreifer suchen aktiv nach neuer Lücke. Der Exchange Server ist immer wieder ein beliebtes Ziel von Cyberkriminellen. Die meisten Angriffe werden per E-Mails durchgeführt und dabei werden auch oft die E-Mail Server als Angriffsziel ausgewählt. Microsoft Exchange Server bietet hier ein beliebtes Ziel, da der Marktführer Microsoft und das Produkt Exchange extrem oft zum Einsatz kommt.

Advertisement

Exchange Server Lücken jetzt patchen

Auf der Black Hat 2021 Konferenz in der vergangenen Woche stellt der Sicherheitsforscher Orange Tsai neue Angriffe auf das System Exchange Server vor. Nur wenige Tage nach der Vorstellung auf der Konferenz konnten Honeypot-Betreiber feststellen, dass genau diese Lücken gesucht werden um diese ausnutzen zu können. Administratoren sollten also schnell die aktuellen Exchange Patches einspielen.

Microsoft stellt die Patches bereits seit April bereit. Demnach hat Microsoft schon vorher von diesen Sicherheitslücken erfahren. Gleich drei CVE-Nummern sind für die Problematik beschrieben worden. (CVE-2021-34473, CVE-2021-34523, CVE-2021-31207) Unter dem Namen ProxyShell wurden die Angriffe bereits dokumentiert. In den KBs KB5001779 und KB5003435 macht Microsoft auf die Sicherheitslücken aufmerksam bzw. stellt die Patches bereit.

Advertisement

Was ist das Problem?

Mehrere Probleme musste Orange Tsai kombinieren um als unauthentifizierter Benutzer von außen mehr Rechte zu erhalten. Die Schwachstelle liegt im Client Access Service (CAS) von Exchange. Hier wickeln verschiedenen Protokolle den eingehenden Verkehr ab. Das Problem liegt in der Autodiscover-Funktion. Die Funktion soll dem Benutzer helfen bzw. es ihm ersparen Serveradresse, Port und weitere Details einzutippen. Genau hier wurde die Schwachstelle gefunden und ausgenutzt.

Advertisement

Hacker informieren sich

Der Sicherheitsforscher Kevin Beaumont beobachtet bereits kurze Zeit nach der Konferenz und Veröffentlichung der Sicherheitslücken, Einträge im Log, in denen genau diese Lücke ausspioniert wurde. Damit ist relativ wahrscheinlich das Angreifer, Hacker sich gut informieren und auch die IT-Sicherheitskonferenzen verfolgen. Sicherheitsforscher Orange Tsai kann nicht auf eine Belohnung aus dem Microsofts Bug-Bounty-Programm hoffen. Der Exchange Server ist von dem Programm ausgeschlossen.

Keine Lust mehr auf ständige Updates des eigenen Exchange Servers? Sehen Sie sich jetzt die Vorteile von Microsoft 365 an.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
Advertisement

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print

Das könnte Sie auch interessieren:

Kernel-Lücke in Windows
Microsoft

Kernel-Lücke in Windows

Kernel-Lücke in Windows – Mircrosoft hat am Patchday im Oktober zahlreiche Updates für .NET Core, Dynamics, Edge, Exchange Server, Office, Share Point, System Center Operations

Weiterlesen »