iKomm GmbH

Kaspersky Security Center 12 Patch A

Kaspersky Security Center 12 Patch A

Kaspersky Labs hat den Kaspersky Security Center 12 Patch A veröffentlicht. Die genaue Versionsbezeichnung lautet 12.0.0.7734.
Der Patch schließt folgendes ein:

  • patch_12_0_0_7734_console_a.zip – Patch für die Administrationskonsole, der auf einem Gerät mit der installierten Verwaltungskonsole ohne den Administrationsserver installiert wird.
  • patch_12_0_0_7734_nagent_a.zip – Patch für den Administrationsagenten, der auf einem verwalteten Gerät mit dem separat installierten Administrationsagenten ohne den Administrationsserver installiert wird.
  • patch_12_0_0_7734_server_a.zip – Patch für den Administrationsserver, der auf einem als Administrationsserver festgelegten Gerät installiert wird. Diese Komponente schließt die Patches für die Administrationskonsole und den Administrationsagenten ein

So installieren Sie Kaspersky Security Center 12 Patch A

  • Starten Sie die ausführbare Datei des Patches.
  • Um die unbeaufsichtigte Installation zu starten, führen Sie den Patch mit dem Schlüssel „–s“ aus.

So prüfen Sie, dass der Patch installiert wurde

  1. Öffnen Sie das Kaspersky Security Center und wechseln Sie zur Registerkarte Berichte.
  2. Wählen Sie Bericht über die Versionen der Kaspersky-Programme und öffnen Sie seine Eigenschaften.
  3. Gehen Sie auf Felder für Bericht → Details.
  4. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen Installierte Updates.
  5. Klicken Sie auf OK.

Das Fenster der Eigenschaften des Berichts über die Versionen der Kaspersky-Programme im Kaspersky Security Center

Die Informationen über den installierten Patch werden im Bericht über die Versionen angezeigt.

Advertisement

Verbesserungen und Fehlerkorrekturen

Kaspersky Security Center 12

  • Die Kompatibilität mit Microsoft Windows 10 Version 2004 wurde hinzugefügt.
  • Es wurden folgende Fehler und Probleme behoben:
    • Aktive Richtlinien, die für eine übergeordnete Gruppe erstellt wurden, wurden in den Geräteeigenschaften nicht angezeigt.
    • Die Parameter wurden an den Verteilungspunkt ohne Änderung der Proxyserver-Einstellungen nicht übermittelt.
    • Unter Updates wurden unanwendbare Patches angezeigt.
    • Nach dem Update des Programms Kaspersky Endpoint Security für Windows konnten einige Richtlinieneinstellungen auf verwalteten Geräten nicht angezeigt.
    • Die Revision konnte in der Richtlinie für Kaspersky Endpoint Security für Android nicht angezeigt werden.
    • Geräte konnten nach einem Tag nicht ausgewählt werden.
    • Wenn es eine Hierarchie von Administrationsservern gab, wurden Berichte im Format XLS beschädigt.
    • iPad-Geräte mit dem Betriebssystem der Version iPadOS 13.3 und höher konnten nicht erkannt werden.
    • Wenn die Verbindung zum einem Desktop unter Anwendung der Technologie zur Desktop-Sharing hergestellt wird, wird die Anfrage zur Verbindung nicht angezeigt.
    • Berichte enthielten nicht vollständigen Informationen über untergeordnete Administrationsserver.
    • Der Administrationsagent konnte auf einem Computer mit der IPv6-Adresse mit dem Betriebssystem Linux nicht installiert werden.
    • Hohe Auslastung des DBVS, wenn die Richtlinie für das verwaltete Programm eine Bedingung zur Aktivierung des Richtlinienprofils nach Rolle des Besitzers hatte und es eine große Anzahl von Benutzerkonten, sowohl interne als auch aus Active Directory, auf dem Administrationsserver gibt.
    • In Ereignisverläufen auf Geräten mit Kaspersky Endpoint Security wurden Einträge wie „Invalid data in the component status.. #1187 Bad parameter “KLCONN_PRCST_COMPONENT_STATUS“ angezeigt.

Kaspersky Security Center 12 Web Console

  • Arbeit in der Cloud-Umgebung
    • Mithilfe der Kaspersky Security Center 12 Web Console können Sie das Kaspersky Security Center in den Cloud-Umgebungen Amazon Web Services, Microsoft Azure oder Google Cloud bereitstellen (dazu ist eine spezielle Lizenz erforderlich). Dafür starten Sie den Assistenten zur Konfiguration der Arbeit in der Cloud-Umgebung, der die Erstkonfiguration des Schutzes für Cloud-Geräte ausführt. Sie können auch andere Vorgänge mit Cloud-Geräten ausführen und eine Aufgabe zur Sicherung der Daten des Administrationsservers unter Anwendung des DBVS in der Cloud-Umgebung erstellen.
  • Remote-Verbindung zu Client-Geräten
    • Ab sofort können Sie die Verbindung zum Desktop eines Client-Geräts über den Administrationsagenten, der auf dem Client-Gerät installiert ist oder über die Windows-Desktop-Sharing herstellen. Die Remote-Verbindung zu Client-Geräten mithilfe des Administrationsagenten ist auch dann möglich, wenn TCP- und UDP-Ports auf dem Client-Gerät geschlossen sind. In beiden Fällen brauchen Sie das Dienstprogramm „klsctunnel“.
  • Remote-Diagnose von Client-Geräten
    • Ab sofort können Sie eine Remote-Diagnose von Client-Geräten ausführen: mit Protokolldateien arbeiten, Systeminformationen und Ereignisverläufe laden, sowie Programme auf Client-Geräten starten und beenden.
  • Verwendung einer Liste von IP-Adressen bestimmter Geräte zur Verschiebung dieser Geräte in eine Administrationsgruppe
    • Sie können eine Liste von IP-Adressen der Geräte, die Sie von einer Gruppe verwalteter Geräte in eine andere verschieben möchten, erstellen und diese Liste in einem der Schritte des Assistenten zur Verschiebung von Geräten verwenden.
  • Erzwungene Synchronisierung mehrerer Geräte
    • Wenn Sie ganz genau wissen möchten, ob die Synchronisierung im Moment auf bestimmten Geräten ausgeführt wurde, könne Sie diese Geräte zwanghaft mit dem Administrationsserver synchronisieren.
  • Verbesserungen in der Benutzeroberfläche
    • Ab sofort können Sie die Anzeigesprache auf der Anmeldeseite der Kaspersky Security Center 12 Web Console auswählen.
    • Die hierarchieartige Ansicht von Gruppen im Menü Geräte wird jetzt beibehalten, selbst wenn Sie zu anderen Abschnitten wechseln.
  • Es wurden folgende Fehler und Probleme behoben:
    • Die instabile Integration ins System ArcSight.
    • Bei der Installation der Kaspersky Security Center 12 Web Console wurde der Pfad zu den Zertifikaten im Ordner mit einem russischsprachigen Namen inkorrekt angezeigt.
    • Im Abschnitt Zugriffsrechte für die Gruppe Verwaltete Geräte fehlte die Benutzerliste.
    • Im Browser Mozilla Firefox wurde für Tabellen die Bildlaufleiste verdoppelt.
    • Die Schaltflächen Speichern und Abbrechen wurden doppelt angezeigt.
    • In den Eigenschaften einer Aufgabe zur Deinstallation des Programms konnte das im Assistenten für die Aufgabenerstellung angegebene Kennwort nicht geändert werden.
    • Das Kontrollkästchen Alle auswählen war auf der Seite von Tags verwalteter Programme angezeigt.

Bekannte Einschränkungen

Kaspersky Security Center 12

  • Die Installation des Betriebssystems Windows 10 Version 2004 mithilfe der Methode PXE wird nicht unterstützt.

Kaspersky Security Center 12 Web Console

  • Fehlermeldung werden beim Verdacht auf Zip-Slip- und Zip-Bomb-Angriffe werden nur in der englischen Sprache angezeigt.
  • Im polnischen Sprachpaket wird das Datum der Aktivierung des Lizenzschlüssels im Format MM/TT/JJJJ angezeigt.
  • Das Fenster der Eigenschaften einer Rolle aus der Liste der dem Benutzer zugewiesenen Rollen kann nicht geöffnet werden.
  • Die Liste der nicht verteilten Geräte wird beim Verschieben eines Geräts in eine Gruppe verwalteter Geräte nicht aktualisiert.
  • Benachrichtigungen können nach Datum nicht sortiert werden.

Weitere Informationen zum Produkt Endpoint Security von Kaspersky finden Sie hier.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 4.5]
Beitrag teilen:
Advertisement