Lage bei Exchange Schwachstellen bleibt angespannt

Lage bei Exchange Schwachstellen bleibt angespannt

Die Lage bei Exchange Schwachstellen bleibt angespannt – weiterhin gibt es neue Berichte über Angriffe über die vorhandenen Schwachstellen in Microsoft Exchange Server Produkten. Das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) informiert mittlerweile auf dem Postweg. Auch einige Bundesbehörden sollen von den Schwachstellen betroffen sein. Das BSI hat die Sicherheitswarnung zur “IT-Bedrohungslage” auf 4/Rot aktualisiert.

Advertisement

Die Lage bei Exchange Schwachstellen bleibt angespannt

Das BSI informiert zu den Sicherheitslücken des Microsoft Exchange Servers mit regelmäßigen Updates via PDF-Dokumenten. Hier werden auch Details zu den vier Schwachstellen geliefert und Informationen für Administratoren. Im Rahmen des Engagements zur Erhöhung der IT-Sicherheit bei KMU habe das BSI daher postalisch die Geschäftsführung von über 9.000 Unternehmen kontaktiert, die nach bisherigem Kenntnisstand von den Exchange-Schwachstellen betroffen sind. Zunächst wurde auch von Kompromittierungen von einigen Bundesbehörden gesprochen. Diese Informationen sind derweil kommentarlos gelöscht worden und sind nicht mehr online.

Microsoft liefert Updates, Skripte und Handlungsempfehlungen

Microsoft selbst hatte die Schwachstellen schon am 2. März publik gemacht und umfassende Hilfestellungen zur Behebung angeboten. Das Microsoft Security Response Center berichtet dabei auch von laufenden Angriffen. Ursprünglich habe man gezielte Zero-Day-Attacken der Gruppe HAFNIUM beobachtet – als deren Hintermänner man vom chinesischen Staat unterstützte Hacker vermutet. Mittlerweile würden auch weitere Akteure die Schwachstellen ausnutzen, um beispielsweise Web Shells zu installieren und tief in die IT-Infrastrukturen von Organisationen einzudringen.

Aktuell sind die Versionen 2013,2016 und 2019 von den Sicherheitslücken betroffen. Die Exchange Server Version 2010 beinhaltet nur die Schwachstelle CVE-2021-26857. Damit ließe sich der erste Schritt der Angriffskette nicht bewerkstelligen. Dennoch sollten auch diese Systeme möglichst schnell auf den aktuellen Stand gepatcht werden und die Sicherheitsupdates zu installieren. Ältere Version von Exchange Server wie 2003 und 2007 scheinen nicht anfällig zu sein für derartige Angriffs-Szenarien.

Was bringt die Zukunft?

Welche Lehren Administratoren ziehen können, deutet Mircosoft in der Hilfestellung an… Leider gibt es immer noch viele Unternehmen welche die IT-Security stiefmütterlich behandeln. Durch diesen Vorfall sollten alle wach gerüttelt werden. Regelmäßige Updates und Sicherheitspatches sind ein wichtiges Mittel im Kampf gegen Hacker und Cyberkriminelle. Darüber hinaus ist ein sinnvolles, ganzheitliches Sicherheitskonzept für jedes Unternehmen wichtiger denn je. Dabei stehen auch die Verantwortlichkeiten für diverse Systeme im Fokus eines ganzheitlichen Ansatzes.


Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung eines ganzheitlichen Sicherheitskonzeptes und stehen Ihnen mit mehr als 12-jähriger Erfahrung im Bereich der IT-Security zur Seite. Sprechen Sie uns an, wir unterstützen Sie gerne.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
[Gesamt: 1 Durchschnitt: 5]
Advertisement

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on telegram
Telegram
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email
Share on print
Print