iKomm GmbH

Microsoft als Virenschutzlösung?

Microsoft als Virenschutzlösung

Microsoft als Virenschutzlösung ist für die einen selbstverständlich, für die anderen ruft es ein merkwürdiges Gefühl die der Magengegend hervor. Microsofts Defender ist seit Jahren unter uns aber hat bislang nicht den Rundumschlag in der IT-Security gemacht. Das soll sich jetzt ändern. Microsoft hat verstärkt den Ausbau der hauseigenen Virenschutzlösung gefördert und generell in der Sicherheit von Windows 10 viel getan. Doch reicht der Defender wirklich als Virenschutzlösung? Wir haben uns das etwas genauer angesehen…

Advertisement

Microsoft als Virenschutzlösung?

In den letzten Tests von AV-Test oder AV Comparatives schneidet die Lösung von Microsoft deutlich besser ab als in den Jahren zuvor. Viele Angriffe werden erkannt, es gibt weit weniger False Positives und generell ist die Erkennungsrate deutlich verbessert worden. Aber reicht das wirklich aus um mit anderen Herstellern in Konkurrenz zu treten? Immer wieder hört man Statements wie

“Der Windows Defender reicht völlig aus…”

oder

“Microsoft kennt doch das Betriebssystem am Besten. Darum ist auch Microsoft als Virenschutzlösung der beste Schutz.”

Das sind allerdings nur hohle Phrasen die keine vernünftige Grundlage für Diskussionen mitbringen. Häufig wird von sogenannten Experten dazu geraten Mircosoft als Virenschutzlösung einzusetzen, da diese völlig ausreicht und kostengünstig ist, weil bereits im Betriebssystem enthalten. Doch schaut man genau hin und vergleicht Microsoft mit anderen Anti-Viren-Herstellern wird man schnell feststellen, dass es doch gravierende Unterschiede gibt.

Welchen Schutz bietet Defender?

Microsoft´s Defender hat deutlich zugelegt im Bereich der Erkennungsraten. Doch handelt es sich um komplexere Bedrohungen geht dem Defender schnell die Puste aus. Windows Defender ist noch einiger Zeit von diversen Test-Laboren als Baseline eingestuft worden. Unterhalb diese Baseline liegende Lösungen können keinen ausreichenden Schutz bieten. Darüber hinaus sind selbst im Defender Zero-Day-Schwachstellen bereits aufgetreten. Bei einem Test des Schutzes vor dateilosen Bedrohungen von AV-Test war Kaspersky der einzige Anbieter, der 100% aller Angriffe mit einer False-Postive Rate von “Null” entdeckt hatte. Zum Vergleich kam Microsoft hier nur auf 64%. Weitere Informationen dazu finden Sie hier:
https://www.av-test.org/fileadmin/pdf/reports/AV-TEST_Kaspersky_Fileless_Malware_Test_Report_2019-09_EN.pdf

Lösungen wie Kaspersky oder auch ESET die bereits seit vielen Jahren am Markt sind und regelmäßig gute Ergebnisse erzielen, genießen dadurch ein höheres Vertrauen. Die Virenschutzlösung muss auch konstant über die Jahre gute Dienste leisten damit es am Ende keine bösen Überraschungen gibt. Kaspersky beispielsweise wurde im Jahr 2019 in 86 unabhängigen Tests und Bewertungen geprüft. Die Kaspersky Produkte waren hierbei 64 Mal auf Platz 1 und 70 Mal in den Top 3. Das ist eine sehr stabile und gute Leistung.

Verwaltung mit Windows Defender

Neben den Erkennungsraten und dem Schutz ist es aber ebenso wichtig die Umgebung pflegen zu können. Im Heimnetzwerk mit 2-3 Systemen mag das alles keine Rolle spielen. In Unternehmensnetzwerken mit über 1000 Geräten ist das aber mehr als relevant. Hier entdecken wir eine weitere Schwachstelle des Defenders. Microsoft bringt keine ordentliche Verwaltungskonsole bzw. keine eigenes Verwaltungsmanagement mit. Die Verwaltung geht über Gruppenrichtlinien der Active Directory. Einstellungen müssen von Admins gemacht werden ohne das es Vorgaben zu Einstellungen gibt. Wenn man also nicht weiß was man tut, hat man unter Umständen einfach keinen richtigen Schutz. Troubleshooting und Problembehandlungen sind fast unmöglich mit dieser Art der Verwaltung.

Das Argument “Ja, dafür ist es aber kostenlos dabei!” ist ebenfalls so nicht korrekt. Der Schutz für Unternehmen kostet auch bei Microsoft. Um die Endpoint Protection von Windows komplett verwalten zu können benötigen Sie bis zu fünf verschiedene Verwaltungsoberflächen. Damit sparen Sie weder Personalkosten noch Dienstleistungskosten. Es ist ebenfalls ein hohes Maß an Wissen notwendig um die Konfigurationen möglichst sicher und effizient zu gestalten.

Fazit zu Microsoft als Virenschutzlösung

Mit den Mitbewerbern ist Microsoft nicht konkurrenzfähig. Neben der Komplexität und nicht vorhandenen Transparenz der Lösung spielen auch weitere Punkte eine Rolle. So kann nach eigenen SLA Angaben von Microsoft der Defender nur 100% der bekannten Viren erkennen. Unbekannte Bedrohungen scheinen hier völlig durchs Raster zu fallen. Zudem ist die Engine nicht ausgelegt auf die Erkennung von unbekannten Bedrohungen. Weitere Sicherheitsfunktionen wie Device und Applikation Control, Webfilter oder Schutz vor Verschlüsselungen auf Netzwerkfreigaben sucht man vergeblich bei Microsoft.

Aufgrund der großen Installationsbasis von Windows-Betriebssystemen und anderer beliebter Software stellt Microsoft oftmals das primäre Ziel für Cyberkriminelle dar. Obwohl Microsoft seine Sicherheit stetig verbessert, schaffen es Schwachstellen und Angriffe auf die Produkte des Unternehmens immer wieder in die Schlagzeilen. Malware-Entwickler suchen ständig nach neuen Möglichkeiten, den vorinstallierten Windows Defender und andere im Betriebssystem integrierte Schutzmaßnahmen zu umgehen, und sind hierbei regelmäßig erfolgreich.


Gerne erläutern wir Ihnen weitere Details zum Thema Virenschutz mit Microsoft. Wir stellen Ihnen auch gerne unsere Produkte aus unserem Portfolio vor um Ihnen die Vorzüge und Vorteile zu erläutern. Sprechen Sie uns an.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
[Gesamt: 3 Durchschnitt: 5]
Beitrag teilen:
Advertisement