iKomm GmbH

Public Shaming durch Ransomware

Public Shaming

Public Shaming ist die nette neue Umschreibung für Datenleaks welche Kriminelle Ransomware-Gangs oder Erpresser nutzen um Unternehmen unter Druck zu setzen. Aus Prestigegründen bzw. Vertrauensverlusten versuchen Firmen häufig die Attacken auf die Unternehmenssysteme unter den Teppich zu kehren. Kein Unternehmen gibt gerne zu Opfer eines Ransomware-Angriffs geworden zu sein. Genau hier setzen die Erpresser mit neuen Methoden an. Das Public Shaming ist dafür Bestens geeignet bzw. setzt Firmen weiter unter Druck.

Was ist Public Shaming?

Als Public Shaming bezeichnet man quasi den “Scham” von Unternehmen in der Öffentlichkeit. Genauer gesagt möchte natürlich kein Unternehmen interne vertrauliche Daten veröffentlicht sehen. Hier setzen die Erpresser an und suchen gezielt nach schmutzigen Geheimnissen. Der Trojaner “Sodinokibi” aka REvil stetzt verstärkt auf diese Strategie. Die Drahtzieher hinter den Trojanern setzen bewusst Public Shaming Webseiten auf und veröffentlichen dort die gestohlenen Daten wenn das Unternehmen nicht bezahlt. Die IT-News Webseite Bleeping Computer berichtete, dass die Macher von Sodinokibi in einem Blog mit der Überschrift “Happy Blog” damit gedroht haben, geleakte Sozialversicherungsnummern, Geburtsdaten und andere Informationen im Darknet zu verkaufen. Auch von Finanzinformationen ist die Rede. Zudem sollen die betroffenen Personen darüber informiert werden, welches Unternehmen diese Daten geleakt hat.

Public Shaming
Bild: Bleeping Computer / Screenshot

Erpresser-Trojaner 2.0

Auch mit Emotet oder anderen Trojanern bzw. Ransomware sind solche Szenarien denkbar. Seit Februar verfolgt auch die Ransomware “DoppelPaymer” diese Strategie. Teilweise werden nicht mehr die gesamten Firmenstrukturen verschlüsselt, sondern nur ein kleiner Teil. Durch Nachladen von weiteren Schadcodes werden dann auch auf anderen Systemen die zunächst nicht verschlüsselt werden, Backdoors eingerichtet. So bekommt der Angreifer weiterhin Zugriff auf die Systeme und könnte interne und vertrauliche Daten stehlen. Viele dieser Schädlinge arbeiten mit C&C Servern (Command-and-Control Servern) die weitere Dateien nachladen oder eben Daten abgreifen.

Der Trend zu dieser neuen Angriffswelle ist seit Monaten erkennbar. Der Hintergrund dieser gezielten Attacken ist es, schmutzige Geheimnisse von Unternehmen an die Öffentlichkeit zu bringen. Zumindest dann, wenn das Lösegeld nicht bezahlt wird. Dabei werden Firmen auch gezielt ausgesucht. So waren zu Beginn der Verschlüsselungstrojaner die Lösegeld-Forderungen immer gleich. Mittlerweile variieren die Lösegeld-Forderungen in Abhängigkeit des Unternehmens. “Wie groß und bekannt ist das Unternehmen?” – “Wieviel Umsatz generiert das Unternehmen?” sind Faktoren welche die Erpresser nutzen um die Höhe des Lösegeldes festzusetzen.

Ransomware sind auch Datenlecks

Durch diesen neuen Trend wird Ransomware auch immer gefährlicher in Bezug auf Datenlecks. Laut einer FBI-Studie zahlten Opfer von Ransomware bereits über 140 Millionen. Es ist wahrscheinlich das dieser Trend weiter anhalten wird, bzw. die Entwicklung in dieser Richtung noch weiter gehen wird. Für Unternehmen ist ein Befall auch ein potenzielles Datenleck. Sensible Daten müssen bestmöglich geschützt werden. Das ist in der digitalen Welt manchmal einfacher gesagt als getan. Dennoch werden Unternehmen mit sensiblen Daten ihren Fokus stärker auf solche Angriffe lenken müssen.

Wollen Sie Ihr Unternehmen ebenfalls bestmöglich schützen? Wir beraten Sie gerne. Sprechen Sie uns an, wir haben zahlreiche Produkte im Portfolio um die Gefahren einzudämmen. Erfahren Sie mehr über unsere PAM-Lösung Fudo oder unseren Premium Antispamfilter mit Erkennungsraten bis zu 99%.

Quelle: https://www.heise.de/security/meldung/Ransomware-Gang-durchsucht-gestohlene-Firmendaten-nach-Erpressungsmoeglichkeiten-4678808.html
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Bewerten Sie diesen Beitrag:
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]
Beitrag teilen: