iKomm GmbH

Hilfe wie lautet mein Passwort?

Hilfe wie lautet mein Passwort?

Wer kennt es nicht… Der drei wöchige Sommerurlaub ist vorbei und frisch erholt geht es ans Werk. Doch bereits beim ersten Login schlägt die Anmeldung fehl: “Hilfe, wie lautet mein Passwort?”. Viele Anwender kennen das Problem, sich nicht mehr an ihr Passwort erinnern zu können. Oftmals werden Passwörter auf Post its geschrieben und an den Bildschirm geklebt. Andere notieren sich die Kennwörter auf Schreibunterlagen die frei zugänglich sind. Das ist natürlich nicht Sinn der Sache und schützt nicht vor Missbrauch. Das leidige Thema mit Zugangsdaten ist nach wie vor ein Problem mit dem sich Sicherheitsbeauftragte von Unternehmen befassen müssen.

Advertisement

Hilfe, wie lautet mein Passwort? Passwort-Richtlinien helfen?

Lange Zeit galt es in der IT-Security als Standard die Passwörter ständig zu ändern. Über Gruppenrichtlinien einer Microsoft Windows Active Directory lässt sich das auch kinderleicht steuern. So mussten Mitarbeiter alle drei Monate ihr Passwort ändern. Dabei durften natürlich die letzen 5 – 10 Kennwörter nicht wieder verwendet werden. Ebenso musste das neue Passwort aus Groß -und Kleinbuchstaben bestehen, sowie Zahlen und Sonderzeichen. Gerade die Sonderzeichen stellen manchmal auch ein Problem dar. Immer dann wenn die Benutzer auch für andere Zugänge, also nicht nur Windows-Anmeldungen das gleiche Kennwort verwendet haben, kam es häufiger zu Problemen. Nicht alle Systeme interpretieren Sonderzeichen in einem Passwort korrekt. Das liegt natürlich jeweils am Hersteller des Produkts oder der Plattform. Dennoch kam es hier auch zu Schwierigkeiten bei der Anmeldung.

Mittlerweile sprechen sich viele IT-Security-Spezialisten gegen die Maßnahme aus, die Passwörter der Benutzer ständig zu wechseln. Die Verwendung von Groß -und Kleinbuchstaben sowie Sonderzeichen und Zahlen ist hingegen nach wie vor der Standard. Dazu sollte das Kennwort mindestens aus 8 Zeichen bestehen. Besser sogar 12 oder gar 16-20 Stellen. Hier stehen die Administratoren aber schon wieder vor dem nächsten Problem. Welcher Benutzer kann sich ein kryptisches, 20 Zeichen langes Passwort merken?

Beispiel:
Können Sie sich dieses Passwort schnell merken?
Hz7e$uNp=8D5Gtco!4Td

Wenn ja, dann herzlichen Glückwunsch. Vielleicht bleibt Ihnen Alzheimer im Alter erspart. 🙂 Spaß beiseite. Es ist für die meisten Anwender sehr schwer sich solche Passwörter zu merken. Vor allem wenn sie mehrere davon benötigen, da sie für mehrere Zugänge unterschiedliche Passwörter verwenden müssen. Um es zu vereinfachen kann man sich mit Eselsbrücken helfen. Denkt man sich beispielsweise einen Satz aus und nimmt davon nur die ersten Buchstaben, ersetzt noch den ein oder anderen Buchstaben mit Zahlen bzw. Sonderzeichen, so kann man es sich relativ gut einprägen. Die Sicherheitsstandards können so auch ziemlich gut eingehalten werden. Aber nichts desto trotz ist es für manche Anwender noch zu komplex.

Zugänge sicherer machen

Generell sollte darauf geachtet werden, welcher Benutzer welche Berechtigungen hat. Das ist vor allem in größeren Unternehmen nicht so einfach. Besonders Auszubildende haben oftmals zu viele Berechtigungen, da sie durch die verschiedenen Abteilungen gehen während der Ausbildung und überall neue Berechtigungen erhalten. Wie kann man nun die Zugänge sicherer machen? Eine deutliche steigern der Sicherheit erhalten Sie durch eine 2-Faktor-Authentifizierung. Dabei wird neben Benutzername und Passwort noch ein One Time Password abgefragt. Dieses Passwort kann per Hardware-Token generiert werden oder auch mit Hilfe des Smartphones. Mit unserem Produkt ESET 2 -FA können schnell und einfach Ihre Zugänge absichern. Mit der ESET Secure Authentication können Push-Anmeldungen über die eigenen ESET Smartphone APP durchgeführt werden. Der Anwender muss hierbei kein weiteres Kennwort eintragen. Schauen Sie hier das kurze Erklärungsvideo an.

2-Faktor Authentifizierung

Mit dieser einfachen Methoden können Sie Zugänge sicherer gestalten. Für die Anwender stellt es keine großen Herausforderungen da und damit gehören das Passwort wechseln endgültig der Vergangenheit an. 8-stellige bis 10-stellige Kennwörter in Verbindung mit einer 2-Faktor-Authentifizierung sollten ausreichen wenn das Kennwort natürlich mit der notwendigen Komplexität erstellt wurde. Generell gilt umso mehr Stellen die Passwörter haben um so länger würde ein zufälliges herausfinden dauern. Brute-Force Attacken gestalten sich deutlich schwieriger wenn die Kennwörter komplex sind.

Gerne stellen wir Ihnen die ESET Secure Authentication in einem Webinar vor. Sie können in unserem Terminmanager sich einen Termin eintragen um eine Vorstellung des Produktes zu erhalten. Das Produkt können Sie auch gerne in Ihrer Umgebung testen. Sie werden sehen wie einfach die Implementation und Handhabung ist. Sprechen Sie uns an.


Profitieren Sie jetzt von unserem ESET Summer Sales Special.
Sichern Sie sich bis zu 30% Rabatt auf die ESET Secure Authentication Lösung

Hilfe wie lautet mein Passwort?
Hilfe wie lautet mein Passwort?
Bewerten Sie diesen Beitrag:
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]
Beitrag teilen:
Advertisement