iKomm GmbH

Security für Windows Server 11 von Kaspersky veröffentlicht

Security für Windows Server 11

Kaspersky hat am 14.09.20 die neue Kaspersky Security für Windows Server 11 veröffentlicht. Die aktuelle Versionsnummer lautet 11.0.0.480.
Informationen zur Systemvoraussetzung der neuen Version können Sie hier einsehen. Die aktuelle Version unterstützt nach wie vor auch noch die Windows Server 2003 Standard, Enterprise bzw. Datacenter Edition mit SP2 oder höher.

Advertisement

Neuerungen Security für Windows Server 11

Die neue Version von Kaspersky Security für Windows Server führt die folgenden Funktionen ein:

  • Schutz vor Netzwerkbedrohungen: Diese Komponente, die eingehenden Datenverkehr auf Anzeichen von Netzwerkangriffen untersucht, ist implementiert. Wird eine Bedrohung erkannt, blockiert die Komponente “Schutz vor Netzwerkbedrohungen” die gefährdete IP-Adresse.
  • Die Verwendung der Funktion “Computer mit der Technologie des standardmäßigen Verbots (Default Deny) schützen” ist implementiert. Jetzt können Sie das Programm langfristig aktivieren, währenddessen es den Start von eingeschränkten Programmen kontrolliert.
  • Kaspersky Security Center-Richtlinienprofile für die Listen der vertrauenswürdigen Zonen: Mit dem Verwaltungs-Plug-in Version 3.0 können Sie jetzt Richtlinienprofile für die Listen vertrauenswürdiger Zonen und für Ausnahmelisten vertrauenswürdiger Zonen erstellen.
  • Überwachung von Dateiänderungen auf Befehl, basierend auf Kryptografie: Das Programm ermöglicht Ihnen die Erstellung von Baseline-Listen von Dateien sowie die Ausführung von Konformitätsprüfungen der Dateien auf der Festplatte mit den Baseline-Parametern. Das Programm stellt die folgenden Abweichungen von der Baseline fest: Erstellung neuer Dateien in den überwachten Bereichen, Löschen von Dateien aus den überwachten Bereichen, Änderungen der Prüfsumme der überwachten Dateien.
  • Kontrolle der Verbindung von Netzwerkkarten und Modems: Die Aufgaben “Gerätekontrolle” und “Automatisches Erstellen von Regeln für die Gerätekontrolle” unterstützen die Erstellung und Anwendung von Regeln, die die Verbindung von nicht vertrauenswürdigen Netzwerkkarten und Modems über USB blockieren.
  • Informationen zur Prüfsumme des verarbeiteten Objekts bei Erkennungsereignissen, die in Berichten des Kaspersky Security Center veröffentlicht werden, wurden hinzugefügt.
  • Das Web-Plug-in für die Verwaltung ist implementiert: Jetzt können Sie das Programm über die Web-Konsole von Kaspersky Security Center verwalten.
  • Generieren von Kaspersky Security Center-Vorfällen auf Grundlage von Ereignissen geblockter Programmstarts und Verbinden von Geräten im Audit-Modus.
  • Blockieren von Änderungen der wichtigen Parameter im USN-Protokoll (Update Sequence Number): Das Programm verwendet USN-Protokolleinträge zur Überwachung von Dateioperationen. Sie können das Löschen von USN-Protokolleinträgen verhindern und den Grenzwert für die maximale USN-Protokollgröße ändern.
  • Benachrichtigung bei Änderungen der wichtigen Parameter im USN-Protokoll (Update Sequence Number): Wenn Sie Änderungen der wichtigen Parameter im USN-Protokoll nicht verboten haben, meldet das Programm Versuche, Einträge aus dem USN-Protokoll zu löschen, indem es die Ereignisse in Programmberichten veröffentlicht.
  • Die Methoden zum Schutz vor aktiven Bedrohungen wurden optimiert: Das Programm benachrichtigt Sie jetzt, wenn während der Ausführung von Echtzeitschutzaufgaben Anzeichen einer aktiven Infektion festgestellt werden. Das Programm markiert die erkannten Objekte für eine Löschung und löscht solche Objekte nach dem Neustart vom Computer.
  • Die Aufgabeneinstellungen für Echtzeitschutz ermöglichen Ihnen es jetzt, die Untersuchung wichtiger Bereiche zu starten, wenn Anzeichen aktiver Infektionen erkannt wurden. Ist diese Option aktiviert, erstellt und startet das Programm automatisch eine temporäre Aufgabe zur Untersuchung wichtiger Bereiche auf dem Server, auf dem eine aktive Infektion erkannt wurde.
  • Eine Antiviren-Untersuchung der im Systemplaner erstellten Aufgaben ist implementiert. Die Überwachung der vom Systemplaner erstellten Aufgaben wird als Teil der Aufgaben zur Untersuchung auf Befehl durchgeführt, wobei der Untersuchungsbereich “Autostart-Objekte” aktiviert ist.
  • Die Verarbeitung persistenter WMI-Abonnements ist implementiert: Das Programm erkennt jetzt verdächtige WMI-Abonnements im WMI-Namensraum auf dem Computer, auf dem Kaspersky Security für Windows Server installiert ist, und löscht sie. Die Überwachung persistenter WMI-Abonnements wird als Teil der Aufgaben zur Untersuchung auf Befehl mit aktiviertem Untersuchungsbereich “Autostart-Objekte” durchgeführt.
  • Die Auslösekriterien für benutzerdefinierte Regeln der Komponenten “Protokollanalyse” wurden erweitert: Jetzt können Sie die Regeln für den Wert des Parameters “Quelle” im Windows-Ereignisprotokolleintrag festlegen.
  • Es wurde die Möglichkeit hinzugefügt, die Auslösekriterien für die Regel zur Kontrolle des Programmstarts zu konfigurieren, wenn Regeln auf der Grundlage von Ereignissen blockierter Starts in der Konsole von Kaspersky Security Center erstellt werden.
  • Die Optionen für die Rotation von Ablaufverfolgungsprotokolldateien wurden erweitert.
  • Die Liste der unterstützten Betriebssysteme wurde erweitert.
  • Die Programmoberfläche ist auf die neue Markenpolitik des Unternehmens abgestimmt.
  • Bugs aus den Vorgängerversionen wurden behoben: Das Programm enthält Fehlerbehebungen, die für die Vorgängerversionen herausgegeben wurden.

Bekannte Einschränkungen zu dieser Version können Sie hier einsehen:

Funktionale Anforderungen und Einschränkungen

Gerne unterstützen wir Sie bei Update-Prozess. Sprechen Sie uns an.
Weitere Informationen zum Hersteller Kaspersky finden Sie auch hier.

Bewerten Sie diesen Beitrag:
[Gesamt: 2 Durchschnitt: 5]
Beitrag teilen:
Advertisement